Fußgängerbereiche Stadtgalerie Schweinfurt

Bauherr:
Kommanditgesellschaft PANTA
Achtundzwanzigste Grundstücksgesellschaft m.b.H. & Co.
vertreten durch Generalplanung
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Planung:
Phase 2-8, 2007-2008
Fertigstellung:
2009

Mit der Planung der Stadtgalerie Schweinfurt gelingt die städtebauliche Neuordnung des SKF-Geländes, als Bestandteil eines größeren, baulichen Zusammenhangs im Rahmen des Gründerzeitviertels. Die Schrammstraße stellt als neu gestalteter Boulevard die innerstädtische Wegeverbindung zum östlich befindlichen Altstadtkern wieder her. Die Neuordnung der Freiflächen lässt Plätze und Fußgängerbereiche mit neuen Aufenthaltsqualitäten entstehen, welche durch Baumpflanzungen und Pflanzflächen differenzierte visuelle Erlebnisse schaffen.

An der Nordseite der Stadtgalerie wird mittels einer Boulevardgestaltung die Verknüpfung zur Innenstadt hergestellt. Der verkehrsberuhigte Straßenraum wird durch einen einheitlichen Plattenbelag mit einer dunkleren Plattenbänderung, die sich auf das Stützenraster des Gebäudes bezieht, strukturell belebt. Zudem gliedern sich Straßenbäume in diese Gestaltung ein und verstärken somit die visuelle Verbindung als grüne Achse zur Altstadt. Der Promenadenbereich ist durch Treppen und Sitzstufen, die sich aus dem abfallenden Gelände heraus entwickeln, abgestuft. Aufgelockert wird diese Gestaltung durch Pflanzflächen, die sich als Streifen in die Stufenanlage integrieren. Diese geradlinige räumliche Straßenraumsituation öffnet sich im Bereich des nördöstlichen Zugangs zur Stadtgalerie und lässt eine attraktive Platzsituation für Außenbestuhlung zwischen dem Einkaufszentrum und dem Finanzamt entstehen. Hier befindet sich ein markantes Licht- und Wasserelement, welches die Eingangssituation markiert und einen signifikanten Treffpunkt an der Stadtgalerie für alle Altersgruppen bietet.