Denkmalpflegerische Rahmenzielstellung und Nutzungskonzeption Schlossgarten Lichtenwalde

Bauherr:
Augustusburg/ Scharfenstein/Lichtenwalde gGmbH
Partner:
Dipl.Ing. Jenny Pfriem
Planung:
2004-2005

Die Schlossanlage Lichtenwalde befindet sich ca. 7 Kilometer nordöstlich von Chemnitz entfernt. Der Schlossgarten wurde von 1730 – 1737 durch Friedrich Carl von Watzdorf angelegt, die Vollendung des Gartens erfolgte bis 1767. Der Garten Lichtenwalde ist ein großartiges und seltenes Beispiel der Gartenkunst des Rokoko, einem Spätstil des Barock.

Die Schlossanlage Lichtenwalde befindet sich im Eigentum des Landes Sachsen,vertreten durch das Sächsische Staatsministerium der Finanzen. Seit 1999 ist Schloss Lichtenwalde Bestandteil der Augustusburg/ Scharfenstein/Lichtenwalde gGmbH.

Nach gründlicher Bestandsanalyse und Bewertung der Anlage wurden Leitbilder für die zu künftige Entwicklung von Schloss u. Garten sowie für Erschließung und Marketing definiert. Ein Katalog benennt Maßnahmen, die zur Umsetzung der Ziele notwendig sind.

Neben der Neuordnung der Erschließung und der Besucherzugänge sind im Garten denkmalgerechte Nutzungen vorgesehen. Weiterhin wird die Verbesserung der Pflege und die Öffnung von ehemaligen Sichtachsen angestrebt.

Eine Maßnahme konnte bereits 2004 mit dem Bau eines Mitarbeiterparkplatzes realisiert werden (Planung: Noack Landschaftsarchitekten).Dieser Parkplatz fügt sich denkmalgerecht in die historische Substanz ein. Zum Einsatz kam Granitpflasterbelag. Besonderer Wert wurde auf die Verwendung von gebrauchtem Material gelegt.