Kindertageseinrichtungen in Modulbauweise in Dresden; Geisingstraße, Jessener Straße, Merseburger Straße

Bauherr:
Landeshauptstadt Dresden, Hochbauamt
Planung:
LP 2-8, 2012
Fertigstellung:
2012/2013

Aufgrund der positiven Bevölkerungsentwicklung durch erhöhte Geburtenraten in Dresden errichtet die Landeshauptstadt Kindereinrichtungen in Modulbauweise. Diese Bauvorhaben sollen innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden.
Planung, Ausschreibung und Bau (Gebäude und Freifläche) erfolgen innerhalb eines Jahres.

Die Freiflächen erhalten individuelle Gestaltungen.

Die Gestaltung des Spielplatzes orientiert sich an den Entwicklungsbedürfnissen der Kinder. Dabei steht die Ausbildung der Freifläche im Vordergrund. Diese bildet das wichtigste Spielelement – ein bespielbares Gelände, dass auf sehr unterschiedliche Weise bespielt werden kann.
Das Gelände wird durch Geländeformungen -Hügel-Mulden-ebene Flächen- strukturiert. Zusammen mit diesen Geländestrukturen entstehen durch gezielte Pflanzungen unterschiedliche Räume. Wir schaffen dadurch eine geschützte Atmosphäre – die Voraussetzung für ganzheitliches sinnerfülltes Spiel.
Ausgewählte Spielangebote werden in den Geländeverlauf integriert.
Der Spielgarten fördert durch seine natürliche Struktur den Kontakt zur Natur, die einlädt zum Klettern, Verstecken, Beobachten, Sammeln, Pflegen und Ernten, Abreißen und Neupflanzen. Naturerleben, Beobachten von Kleintieren, Insekten, Schmetterlingen und Vögeln, unterschiedliche Gerüche, Geräusche, Licht und Schatten werden erlebbar. Werden – Wachsen – Vergehen – der immer wieder-
kehrende jahreszeitliche Wandel macht den Kreislauf des Lebens sichtbar und bietet gleichsam eine Fülle an spielerischen Möglichkeiten, die einen eigenen nur vom Kind selbst bestimmten Sinn bekommen. Das Kind begreift sich als Teil der Welt, seine Sinne werden ganzheitlich berührt und gefördert.